Donnerstag, 13. April 2017

Lust auf Garten - Lust auf Laube

Unglaublich, was die Natur wieder für ein Schauspiel zeigt, findet ihr nicht auch? Tag für Tag öffnen sich neue Blüten, zeigen sich neue Blättchen und spriesst neues Grün aus der Erde.
Da zieht es einen bei jeder Gelegenheit nach draussen.
Herrlich, wenn man einen Garten hat.
Aber was tut jemand, der in einer Wohnung - vielleicht sogar ohne Balkon - lebt?
Der hat hoffentlich das Glück, einen Schrebergarten sein Eigen zu nennen.
Zu diesem Thema hat mir der Verlag DVA ein richtig tolles Buch zur Verfügung gestellt:
Lust auf Laube
Autoren: Caroline Lahusen und Silvia Doria
Verlag: DVA

Es handelt sich hierbei um eines jener Bücher, bei denen man schon nach dem ersten Blick weiss: Toll! Richtig, richtig toll! Der Einband ist sehr hochwertig und im Innenteil geht es gleich so weiter, sowohl von der Haptik an sich wie auch vom Inhalt her. 
Ein bebildertes Inhaltsverzeichnis verschafft einen ersten Überblick über die im Buch vorgestellten Gärten bzw. deren Besitzer und macht sofort Lust auf mehr. 
Die Gärten und die dazugehörenden Lauben sind alle sehr unterschiedlich, aber eines haben sie gemeinsam: Man sieht und spürt, dass die Besitzer viel Liebe und Herzblut in ihre kleinen Feierabend- und Wochenendparadiese legen, egal ob es sich um ein ziemlich futuristisches Gartenhäuschen wie auf dem obigen Bild handelt oder ob es doch einigermassen traditionell zu und her geht. 
Die begeisterten Hobbygärtner erzählen davon, wie sie zu ihrem Schrebergarten gekommen sind, was sie verändert haben oder wie vielleicht sogar der Garten sie verändert hat. Man erhält auch kleine, hilfreiche und originelle Tipps und sehr oft gibt es etwas zu schmunzeln. 
Zwar bin ich in der glücklichen Lage, mitten im Grünen zu leben und somit auch einen grossen Garten zu haben. Allerdings muss ich zugeben, dass dieses Buch bei mir trotzdem die Lust auf einen Schrebergarten geweckt hat. Weil halt so ein Stückchen Land mit einem entzückenden kleinen wochenendtauglichen Häuschen drauf schon einen ganz besonderen Charme hat.. 
Ein Buch, das ich euch wärmstens empfehlen kann und von dem ich sehr hoffe, dass es eine Fortsetzung geben wird!
Ja, und dann schulde ich euch ja noch meinen 12tel-Blick vom März! Zwar ist fast schon Zeit für denjenigen vom April, aber natürlich will ich das Versäumte trotzdem noch nachholen:
Die Vormonate haben so ausgesehen:
Man sieht, dass die Weide grüner geworden ist und unser eigener Rasen eher nicht so. 😉 Das liegt aber daran, dass wir ihn gerade vertikutiert hatten, als ich das Foto gemacht habe. Auf dem April-Bild wird er dann schon wieder viel besser aussehen. 

Was man leider auch nicht sieht ist, dass das Vogelhäuschen bewohnt ist. Mir ist nur noch nicht klar, wer jetzt drin wohnt - entweder Kohlmeisen oder Spatzen. Auf jeden Fall gab es kürzlich ein interessantes Schauspiel zu beobachten, als nämlich eine Kohlmeise angefangen hat, den Inhalt des Häuschens ins Freie zu zerren. 
Sofort kam ein Spatz angeflogen, der von der Meisentätigkeit offenbar gar nicht begeistert war und danach dann auch tapfer die Stellung am Häuschen gehalten hat. 
Obs genützt hat, weiss ich (noch) nicht, aber bald wird man ja sehen, welche Eltern Futter für ihren Nachwuchs herbeitragen.

Ich wünsche euch ein schönes, langes Osterwochenende.

Liebe Grüsse,
Nadia

P.S.: Auch in die Nistkästen an unserer Garage sind Spatzen eingezogen, die eifrig Nistmaterial herbeitragen.