Mittwoch, 27. Januar 2016

Ich mach dich fertig!

Für dieses Jahr habe ich mir vorgenommen, all meine angefangenen Handarbeitsprojekte fertigzustellen (oder eben: fertigzumachen).
Ausserdem möchte ich meine Woll- und Stoffvorräte weiter abbauen und auch dafür sorgen, dass ein Grossteil der anderen angesammelten Bastel-Kleinigkeiten Verwendung findet. Im Laufe der Zeit ist da einiges zusammengekommen, aus dem sich viel Schönes herstellen lässt.

Mein aktuelles "Ich-mach-dich-fertig"-Projekt ist eine Häkeldecke in Frühlingsfarben.
 
Die Wolle stammt natürlich aus meinem eigenen Fundus und erinnert mich an Wiesenschaumkraut, Primeln und Schlüsselblümchen. Da ich kein weiteres Material zukaufen will, muss ich mit dem vorhandenen auskommen.
 
Das macht die ganze Sache natürlich spannend. Reicht die Wolle für eine Decke? Wie kombiniere ich die Grannys? Wie wird das Endergebnis aussehen?
Diese Spannung führt wiederum dazu, dass ich schnell und fast in jeder freien Minute häkle - sehr gut, denn so besteht doch tatsächlich eine Chance, dass ich mein Ziel erreiche und bis Ende Jahr nicht mehr gefühlte 100 angefangene Handarbeiten im Haus verteilt sind. :-)

Meine blaue Sockenwollreste-Decke habe ich euch ja schon einmal gezeigt (*click* und *click*), allerdings nur ausschnittsweise bzw. in zusammengefaltetem Zustand. Hier ist sie in ihrer ganzen Pracht:
Für eine Resteverwetung gar nicht mal so schlecht, oder?
Das Häkeln der Decke hat auf jeden Fall sehr viel Spass gemacht. So viel, dass ich gleich nochmals eine angefangen habe, dieses Mal in Herbstfarben.
Mittlerweile ist auch diese Decke fertig (ich zeige sie euch demnächst) und meine Wollvorräte werden Schritt für Schritt kleiner. Herrlich!

Zum Schluss will ich endlich noch die Gewinnerin meines Häuschen-GiveAways bekanntgeben: Der Zufallsgenerator hat sich für Fanny entschieden. Herzlichen Glückwunsch, liebe Fanny. Gib mir doch bitte Deine Adresse bekannt, damit ich die Häuschen verschicken kann.

Ich wünsche euch allen einen schönen Tag!

Liebe Grüsse,
Nadia

P.S.: Ist er nicht wunderschön?

Mittwoch, 20. Januar 2016

Gestrickt, gehäkelt und eine Buchvorstellung

Ja, ich kann auch stricken - leider längst nicht so gut wie ich es gerne möchte, aber was nicht ist, kann ja noch werden (höhöhö)... Wie gerne würde ich zum Beispiel mehrfarbig stricken oder komplizierte Muster arbeiten können. Gut, wenn ich mich an Mustern versuche, sehen sie nachher am Strickstück in der Regel zwar tatsächlich sehr kompliziert aus, aber sicher nicht so wie am Modell, das ich eigentlich nacharbeiten wollte. :-) Und übers Einstricken von andersfarbigen Mustern reden wir besser gar nicht erst.
Umso mehr habe ich mich gefreut, dass mir der Verlag Freies Geistesleben über "Blogg dein Buch" das Buch "Stricken für Kinder - Charme in jeder Masche" zur Verfügung gestellt hat (hier *click* gehts zum Buch). Das Buch gefällt mir sowohl in Bezug auf die Optik wie auch auf die Haptik sehr gut.
Die Fotos sind grossteils in gedeckten Farben gehalten, alles wirkt sehr natürlich und nicht gestellt, so als wären die Bilder der Kinder tatsächlich Schnappschüsse. Im Dankestext am Schluss des Buches erwähnt die Autorin denn auch besonders den Fotografen - zu Recht, wie ich finde, denn in erster Linie sind es genau diese Bilder, die das Buch ausmachen.
Natürlich müssen die gezeigten Kleidungsstücke zuerst entworfen und gestrickt werden, aber mit der Präsentation steht oder fällt alles. Der erste Eindruck zählt, und das ist nun mal die Optik. Und so habe ich mich tatsächlich nur wegen der Bilder für das Buch beworben. In meinem Freundes- und Bekanntenkreis hat niemand kleine Kinder, ich habe also eigentlich keinen Grund, Kinderkleider zu stricken. Aber wie gesagt: Schon das Titelbild macht Lust aufs Nacharbeiten. Und das Buch ist schön anzufassen, es hat ein gutes, schweres Gewicht, die Seiten haben eine schöne Dicke und es bleibt auch aufgeklappt liegen, was mir persönlich ganz besonders bei Handarbeitsbüchern wichtig ist.
Bevor ich mich entschieden habe, was ich nacharbeiten will, habe ich mir verschiedene Anleitungen durchgelesen. Das ist ja aber immer so eine Sache, da sich mir der Sinn von Anleitungstexten meistens erst beim Nacharbeiten erschliesst. Allerdings ist mir bei dieser Lektüre dann leider auch gleich der Schwachpunkt des Buches aufgefallen: Die Autorin teilt dem Leser genau mit, welche Wolle sie für das gezeigte Teil verwendet hat, ermutigt den Leser im Vorwort, eigene Ideen einfliessen zu lassen und auch mit anderen Garnen zu experimentieren und erwähnt, dass man sich am besten für Garne mit gleicher Lauflänge wie die von ihr verwendeten entscheidet - nur leider gibt sie diese Lauflänge "ihrer" Garne nirgendwo an. Das finde ich ausgesprochen schade. Sicher, man würde wohl irgendwo im www schon herausfinden, welche Lauflänge nun dieses Garn hat, aber ehrlicherweise muss ich zugeben: Auf solche Recherchen habe ich keine Lust. Und sich einfach auf die verwendete Nadelstärke zu verlassen und das Garn danach auszusuchen traue ich mich auch nicht. Vor allem nicht bei Stücken, die die Autorin mit doppeltem Faden und zwei unterschiedlichen Garnen gestrickt hat. Das wäre also mein Kritikpunkt (und zwar wirklich der einzige!): Die Lauflängen der Garne sollten bei den jeweiligen Anleitungen stehen.
Da ich wie gesagt nicht sooo eine gute Strickerin bin, habe ich mich für ein einfaches Stück entschieden: Eine Decke. Die im Buch gezeigte Farbkombination hat mir so gut gefallen (wird hier wohl niemanden überraschen...), dass ich gleich dabei geblieben bin. :-)
Gestrickt wurde in glatt rechts, und bei den unendlich vielen Rückreihen habe ich gemerkt, dass ich linke Maschen nicht ganz so gerne stricke wie rechte. ;-) Aber ich habe tapfer durchgehalten und gestrickt und gestrickt und gestrickt. Zum Schluss kam dann die gehäkelte Muschelkante in weiss dran, von der ich eigentlich dachte, sie sei kein Problem für mich.
Wäre sie rein häkeltechnisch auch nicht gewesen, aber das Anbringen der Muschelkante an den Seiten der Strickstücks hat mich vor eine echte Herausforderung gestellt und ich habe mehr als einmal alles wieder aufgeribbelt, bis ich mit dem Ergebnis zufrieden war. Nun ist die Decke so, wie ich mir das vorgestellt habe. Fehlt nur noch jemand, dem ich sie schenken kann.
Vielleicht stricke ich irgendwann auch noch das eine oder andere weitere Teil aus dem Buch nach, denn es hat noch viele tolle Anleitungen. Die Kleidungsstücke sind entweder für Kinder von 1, 2, 4 oder 6 Jahren oder für Babies von 3, 6, 9 oder 12 Monaten.
Es gibt jede Menge verschiedene Pullis, Mützchen, Stulpen, ganze Sets mit Mütze, Schal und Stulpen, weitere Decken (auch gehäkelte!) und kleine Sachen wie eine bunte Wimpelkette (perfekt zur Verwendung von Wollresten), ein kleines Segelschiffchen und sogar an die Mütter wird mit der "Erste Hilfe für frischgebackene Mütter" gedacht!
Die Anleitungen sind verständlich geschrieben, schön gestaltet und machen wirklich Lust aufs Nacharbeiten. Ein schönes Buch für alle, die gerne stricken.

Noch mehr Freude als das Stricken macht mir aber zurzeit das Häkeln. Die liebe Yvonne hat mich kürzlich mit ihrem Post *click* daran erinnert, dass ich mir ja auch noch eine Stola häkeln wollte. Die Wolle (Grau mit einem schönen Farbverlauf von hell zu dunkel und einem feinen Silberfaden) hatte ich schon länger daheim.
Nachdem der Winter nun wirklich Einzug gehalten hat, wurde es höchste Zeit und ich habe mich am Wochenende an die Arbeit gemacht. Die Stola war im Nu fertig und wurde auch gleich eingeweiht.
Nun kann der Winter wirklich noch ein Weilchen bleiben!
Einen schönen Tag und liebe Grüsse
Nadia

Und wer noch an meinem GiveAway teilnehmen will: Bitte hier entlang! *click*

Montag, 18. Januar 2016

Winterwunderland

Endlich, endlich ist er da, der Winter!
Wir haben lange warten müssen, aber nun zeigt er sich von seiner schönsten Seite.
So haben wir natürlich am Sonntag die Gelegenheit genutzt und einen langen Spaziergang durch Wald und Feld gemacht.
 
Von Sonnenschein bis wildem Schneegestöber war alles dabei.

Obwohl wir zu viert unterwegs waren, haben wir nicht nur pausenlos geredet, sondern ab und zu auch einfach die herrliche Stille genossen.
 
Nie ist die Natur so ruhig wie im Winter. Für mich ist aber nicht nur die "hörbare" Stille schön, sondern auch die optische.
 
Alles wird von einer weissen Decke eingehüllt, es gibt kaum mehr Ecken und Kanten, alles wird hell und ruhig und still und weich.
Und die Bäume stehen wie kunstvolle Scherenschnitte in der weissen Landschaft.
So schön!
Einen Farbtupfer hab ich dann aber doch noch entdeckt - an unserem Vogelfutterhäuschen.
 Er erinnert mich ein bisschen an diese hier:
Das Foto ist vom vergangenen Frühling - nicht dass jemand auf die Idee kommt, bei mir würden schon die Winterlinge blühen! :-)
Zum Abschluss hab ich noch etwas für die liebe Nicole, die den Schnee sucht. *click* Hier ist er:
Und wenn Du diesen Hang mit ganz viel Schwung hinunterrodelst, schaffst Du es vielleicht sogar bis zu unserem Sitzplatz. :-)
Ich wünsche euch allen einen herrlichen Wintertag.

Liebe Grüsse,
Nadia

Montag, 11. Januar 2016

Ein Buch und ein GiveAway


Natürliche Deko mag ich, ganz besonders wenn sie schlicht und unaufgeregt daherkommt. Deshalb habe ich mich riesig gefreut, dass mir der Verlag Lifestyle Busse Seewald das Buch "Natürlich wohnen" von Angelina Wiemann (hier geht's zu ihrem Blog *click*) zur Verfügung gestellt hat.

Natürlich wohnen - vier Jahreszeiten in meinem Haus und Garten
Autorin: Angelina Wiemann
Verlag: Lifestyle Busse Seewald
Das Buch ist aufgeteilt in vier Kapitel, jeder Jahreszeit ist eines gewidmet und pro Jahreszeit wird nochmals unterteilt in Haus und Garten.
Man findet hübsche Deko- und Einrichtungsideen, leckere Rezepte, einige DIY's, persönliche Texte und vor allem schöne Bilder im Überfluss.
Den im Buch vorgestellten Stil mag ich sehr gerne: Viel Weiss, dazu Holz, da und dort etwas Farbe - ganz einfach gemütlich und stilvoll.
Ausserdem erinnert es mich daran, dass ich doch sooo gerne einen Schaukelstuhl hätte - und noch mehr Bäume im Garten. Da mein Freund aber bezüglich der Bäume (noch) nicht ganz meiner Meinung ist, werde ich im Frühling auf jeden Fall noch die Idee mit dem Baum in der Zinkwanne umsetzen.
Letztes Jahr hatte ich einen kleinen Kräutergarten in einer meiner Wannen, in einer anderen einen Miniteich und wieder in einer anderen wächst Rhabarber (wie praktisch, dass sich im Buch auch gleich ein Rezept für Rhabarbersaft findet!). Bäumchen habe ich zwar einige in Töpfen, aber noch keines in einer Zinkwanne.

Die Autorin versteht es wunderbar, die Schönheit jeder Jahreszeit festzhalten und zu vermitteln wie toll es ist, passend zur Saison mit Dingen aus der Natur das eigene Daheim zu verschönern. Die Szenen für die Fotos sind mit viel Liebe zum Detail gestaltet und wunderschön fotografiert.
 
Tulpen, helles Grün, ein wahnsinnig niedliches Vogelhäuschen - da bekommt man Sehnsucht nch dem Frühling! Und sogar das kräftige Gelb der kleinen Narzissen wird so vermittelt, dass ich auf der Stelle ein Töpfchen davon haben möchte.
 
Die Bilder vom Sommer im Garten erinnern mich daran, dass mein Freund einmal mehr an mich gedacht, zwei wunderbare Liegesessel vom Müll gerettet und mit nach Hause gebracht hat. Dazu sollte ich nun nur noch zwei Auflagen nähen, dann steht gemütlichen Stunden im Schatten des Kirschbaumes nichts mehr im Weg (mal abgesehen von den paar Monaten, die bis dahin noch vergehen müssen).

Der Hebst dann zeigt in meinen Augen am allerschönsten die Natürlichkeit, die man mit Deko aus der Natur erzielen kann. Aber klar, im Herbst kann man diesbezüglich ja auch aus dem Vollen schöpfen und bei einem Waldspaziergang fallen einem die Eicheln, Blätter und Nüsse ja quasi direkt vor die Füsse.
Das dem Winter gewidmete Kapitel trumpft mit besonders viel Gemütlichkeit auf - schliesslich verbringt man im Winter ja auch so viel Zeit im Haus wie nie sonst.
 
Besonders gut gefällt mir das Schlafzimmer der Autorin - ich liebe es, unter der Dachschräge zu schlafen und durch das Dachfenster in den Sternenhimmel zu schauen. Oder den Schneeflocken zuzuschauen, die vom Himmel tanzen. Nur leider lassen die sich diesen Winter seeehr viel Zeit - es will einfach nicht weiss werden draussen.

Unser eigenes Bett dekoriere ich am liebstem mit ... Indra! :-)
"Natürlich wohnen" ist wirklich ein richtig tolles Buch, das man rund ums Jahr immer mal wieder gerne zur Hand nimmt um darin zu stöbern.

So, und dann will ich euch heute unbedingt endlich meine Schneeflöckchen-Decke zeigen. Sie ist zwar schon seit längerer Zeit fertig, aber da es bei uns - wie gesagt - einfach nicht schneien will, freue ich mich im Moment natürlich ganz besonders an ihr.
 
Das Häkeln hat so viel Spass gemacht, dass ich darüber nachdenke, noch mehr Schneeflöckchen zu häkeln. Mal schauen. :-) Auf jeden Fall freue ich mich im Moment sehr an meinen eigenen Schneeflocken, die auch im warmen Haus nicht tauen sondern mir im Gegenteil die Beine wärmen. Und hoffentlich motiviert dieser Anblick Frau Holle, endlich mal wieder kräftig ihre Decke zu schütteln!
 
Jaaaa, und zum Schluss gibt es mal wieder ein kleines GiveAway. Nein, nicht das Buch - das bleibt bei mir. Und die Schneeflockendecke sowieso! :-) Aber schlicht, natürlich und "aus eigener Produktion" soll es trotzdem sein, und deshalb verlose ich diese drei kleinen Holzhäuschen.
Mitmachen können alle eingetragenen Leser. Schön wäre natürlich, wenn ihr das obige Bild mitnehmen würdet, ist aber keine Bedingung. Die Verlosung startet jetzt und läuft bis zum 24. Januar 2016.

So, und nun wünsche ich euch eine gute Woche!

Liebe Grüsse,
Nadia

Verlinkt bei Nicoles "Buch und mehr"