Donnerstag, 15. September 2016

Eddie the Igel

Im Frühling war in unserem Gerätehäuschen ein Igel zu Gast, wie schon im letzten Jahr.
 
Ich habe mich riesig gefreut, aber leider liess er sich dann den ganzen Sommer über nie mehr vor der Kamera blicken.
Er trägt Stroh ins Häuschen
Dennoch wusste ich, dass er regelmässig in meinem Garten unterwegs war, denn die Spuren in den Blumenbeeten, in denen er nach Würmern und Larven gegraben hat, haben eine deutliche Sprache gesprochen.

 
Pünktlich zu der heutigen Buchvorstellung ist der Igel nun aber wieder vor die Kamera getreten.
 
Das Buch "Der Igel" von Corinne Chesne, erschienen im Verlag Bassermann, enthält eine Fülle von Informationen zu diesem entzückenden stacheligen Gesellen, begleitet von tollen Aufnahmen.
Selbstverständlich findet man auch im Internet jede Menge Informationen über Igel, was insbesondere dann praktisch und wichtig sein kann, wenn man einen Igel in Not findet und rasch Hilfe braucht. Wenn es aber darum geht sich einfach generell zu informieren und neues Wissen anzueignen, bin ich altmodisch und  finde Bücher noch immer die viel schönere Variante.
 
So bin ich auch ganz angetan von diesem Igelbuch. Gleich zu Beginn wird ein Igelleben in Bildern gezeigt.
 
Zu jedem Bildchen gibt es eine kurze, interessante Information wie beispielsweise dass Igel Wespen, Hummeln und Bienen fressen können, ohne dass ihnen die Stiche etwas ausmachen oder dass sie Stürze aus bis zu 8 Metern unbeschadet überstehen können, weil ihre Stacheln den Aufprall abfedern.
"Unser" Igel verlässt seine Igelkuppel
Der Leser erfährt, dass ausgewachsene Igel kaum natürliche Feinde haben, dass aber pingelig aufgeräumte Gärten und natürlich auch der Strassenverkehr dem stacheligen Gesellen das Leben schwer machen.
Abendliches Treffen zwischen Igel und Katze
Früher wurden Igel als kleine Apotheke missbraucht: Ihr Fleisch und ihre Haut sollten angeblich gegen Kahlköpfigkeit helfen, während der Verzehr des rechten Auges eines Igels Probleme mit dem Sehvermögen hätten beheben sollen. Ausserdem wurde das Stachelkleid des Igels dazu verwendet, Woll-, Leinen- und Hanfstoffe aufzurauen.
Die Katze beobachtet den Igel ganz genau...
Wer mehr über den niedlichen stacheligen Gesellen erfahren möchte, wird von diesem  Buch begeistert sein.
...und geht dann doch lieber auf Distanz. :-)
Weil ich den ganzen Sommer über keinen Igel zu Gesicht bzw. vor die Kamera bekommen habe und euch dieses herzige Buch nicht ohne Igelbilder vorstellen wollte, habe ich mir halt einen gehäkelt. Darf ich vorstellen: Eddie the Igel.
Er ist lockiger, weicher und um einiges empfindlicher als der stachelige Geselle, den ihr auf den vorherigen Bildern gesehen habt. So hat er sich denn auch nach einem Rundgang durch den Garten mit schnuppern an Blumen, einer kleinen Pause am Teich,
naschen von Beeren
und schliessen einer neuen Freundschaft
dazu entschieden, lieber im Haus als draussen zu wohnen und ist wieder mit mir nach drinnen gekommen. :-)

Demnächst werde ich euch noch weitere Basteleien zeigen, die im Verlaufe des Sommers entstanden sind.

Für heute verabschiede ich mich und wünsche euch einen schönen Tag.

Liebe Grüsse,
Nadia


Kommentare:

  1. Hallo liebe Nadia,

    wir hatten auch mal Zuhause unter der Holzterrasse einen Igel. Den habe ich leider nicht zu Gesicht bekommen nur gehört :( meistens Abends wenn es ruhig war ...
    Tolle Bilder hast du uns gezeigt und das Buch ist auch sehr interessant
    ich wünsche Dir einen schönen Tag
    Liebe Grüße
    Karina

    AntwortenLöschen
  2. Wundervoll das mit dem Igelchen! Igel und Katze, so süß wie sie ihn anschaut, aber so ganz geheuer ist er dann wohl doch nicht ;) Tolle Bilder du Liebe!

    AntwortenLöschen
  3. Was für ein Schnuffie.......
    Ganz liebe Grüße Jen

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Nadia,
    vielen Dank für die schöne Buchvorstellung. Das Buch ist bestimmt sehr interessant. Vor einigen Jahren, als der Winter noch richtig kalt war, hatten wir 8 kleine Igelbabys als Überwinterungsgäste. Der kleinste wog gerade mal 132 Gramm. War gar nicht so einfach die Racker über den Winter zu kriegen. Aber wir haben es geschafft. Ein Igel ist dann in unserem Gärtchen geblieben. Darüber habe ich mich sehr gefreut. Deinen gehäkelten Igel finde ich soooo süß. Wenn der große Igel dann draußen Winterschlaf macht, kannst du mit dem Häkeligel kuscheln und das Frühjahr herbei sehnen.
    Liebe Grüße vom Emma und Lotte Frauchen

    AntwortenLöschen
  5. Liebe Nadia,
    das Buch ist bestimmt mehr als interessant. Die Nachtaufnahmen sind toll, besonders die mit der Katze :-) Dein gehäkelter Igel toppt allerdings alles, der ist dir super gut gelungen. Ein richtiger Kuscheligel ist das :-)))
    Ganz liebe Grüße Andrea

    AntwortenLöschen
  6. Liebe NAdia,
    danke für diesen zauberhaften Post über den Igel! Wie schön, daß Du ihn weider beobachten konntest! Wir haben auch einen Igel im Garten, und ich freu mich immer, wenn ich ihn sehe. Beim letzten Mal , letzte Woche , spät abends, da machte er auch wieder seine Runde, aber ich hatte leider keine Kamera zur Hand ...Begegnungen mit der Mieze, oh ja, die kenn ich auch zu gut *schmunzel*
    Danke auch für die schöne Buchvorstellung, das Buch ist sicher toll, allein schon wegen der herlrichen Fotos ;O)
    Dein Häkeligel ist ja auhc allerliebst und rundet diesen schönen Post ab :O)
    Ich wünsche Dir einen schönen Tag und einen guten Start in ein ebenso schönes Wochenende!
    ♥ Allerliebst Grüße , Claudia ♥

    AntwortenLöschen
  7. Liebe Nadia!
    Tolle Aufnahmen hast du von deinem Igel gemacht. Wir haben auch immer einen im Garten, unser Hund spürt ihn regelmäßig auf. Wir haben ihm auch schonmal ein Igelhaus aufgestellt, aber das hat er verschmäht. Ich schätze er wohnt im Nachbargarten. Dort gibt es jede Menge verwilderte Ecken und es herrscht immer Ruhe im Garten. Bei uns ist Tagsüber wohl zuviel Trubel. Aber ich freue mich immer, dass er am Abend bei uns spazieren geht.
    Liebe Grüße,
    Nicole

    AntwortenLöschen
  8. Liebe Nadia, Eddie the Igel ist ja wirklich goldig. Ich finde auch, dass Igel sehr interessante Tiere sind. Leider bekommt man sie viel zu selten zu Gesicht. Und in der Stadt gleich gar nicht... Daher "Danke" für die tollen Fotos und deine Buchvorstellung. Ich wünsche dir ein schönes Wochenende und bis bald. Jetzt, wo mein Päuschen - durch den tollen Spätsommer ist es ein wenig länger geworden - beendet ist, werde ich wieder öfter vorbei schauen. LG Christine

    AntwortenLöschen
  9. Hallo Nadia,
    wir hatten mal zuhause einen Igel, den hat meine Mutter überwintert und dann wieder freigelassen mir war das Kerlchen nicht geheuer.
    Dein Igel ist mir geheuer, er ist ja besonders hübsch geworden. Am Häkeln bin ich auch mal wieder und zwar...., das zeige ich dann, wenn es fertig ist und ich das Buch aus dem ich es habe vorstellen kann.

    Bis denne und einen schönen Sonntag.
    Ich darf noch ein wenig "enkeln" und dann bin ich zum
    Essen eingeladen. Freu.

    AntwortenLöschen
  10. Liebe Nadia!
    Das ist ja ein ganz süßer Bursche dein Eddie der Igel ☺
    Überhaupt mag ich diese putzigen Tierchen sehr gerne. Leider gibt es hier sehr selten einen zu sehen.
    Ich glaub die mögen den Bach am Haus bei uns nicht.
    Hab eine zauberhafte Zeit! Susanne

    AntwortenLöschen
  11. Liebe Nadia,
    wie allerliebt. Und wirklich toll, dass du sein nächtliches Treiben sogar klammheimlich fotografieren konntest. Diese Bilder - besonders die Begegnung mit der Mieze, sind schon etwas Besonderes!
    Igel habe ich - auch ohne Gartenbesitzerin zu sein, schon oft getroffen. Leider auch immer wieder welche in Not, weshalb ich inzwischen ganz gut im Thema bin. Zum Glück gibt es in der Nähe auch ein Igelhaus.
    Claudiagruß

    AntwortenLöschen
  12. Liebe Nadia,
    das sind ja tolle Nachtbilder.
    Besonders das Treffen zwischen Katze und Igel ist interessant.
    Aber zu süß ist auch der gehäkelte, der ist Dir super gelungen.
    Dir nun einen schönen Abend, liebe Grüße
    Nicole

    AntwortenLöschen
  13. Dein gehäkelter Igel ist ja zuckersüß, liebe Nadia!
    So schnell mal einen Igel häkeln - dass könnte ich bestimmt nicht, deshalb bewundere ich Deine Handarbeitskunst. :-)
    Arme Igel, die haben ja früher einiges mitgemacht! Danke für die Buchvorstellung - ich liebe nämlich Igel sehr!
    Aber das letzte Mal, als ich einen bewusst sah, war als Kind im Garten meiner Oma. Einmal hatte sich auch einer unter ihrer Kellertreppe versteckt.
    Deine Nachtbilder sind super! Auch mit der Katze - klasse!
    Vielen Dank für Deinen lieben Kommentar bei mir! Und Dein Satz: Wenn ich mal etwas Lilafarbenes getragen habe, hat meine Oma immer gesagt: "Aha! Wenn nichts mehr zieht kommt lila dran, denn lila zieht die Männer an!" ;-)) - ich musste sooooooooo darüber lachen! Die Omas haben immer so super Sprüche drauf gehabt, gell?
    Liebe Grüße an Dich!
    ANi

    AntwortenLöschen
  14. Liebe Nadia,
    wohl dem, der einen Igel im Garten hat... Ganz bezaubernd und sehr beeindruckend sind die Fotos von Eurem Igel, dankeschön für diese tollen Aufnahmen, sie sind wirklich einmalig!
    Hach, von Deinem gehäkelten Igel fange ich an zu schwärmen, der ist soooo süß ;-)))

    Ich bin auch wieder aus meiner Sommerpause zurück und grüße Dich sehr herzlich.
    Traudi aus dem Drosselgarten.

    AntwortenLöschen
  15. Liebe Nadia,
    Igel habe ich leider schon lange keinen mehr in Natura gesehe. Leider werden auf der Straße sehr viele dieser süßen Stachelfreunde überfahren. Schön, dass du deinen Igel wieder gefunden hast. Dein gehäkelter Igel ist aber auch total putzig.
    Ich wünsche dir einen wunderschönen Sonntag,
    Christine

    AntwortenLöschen