Donnerstag, 14. Juli 2016

Alle Vögelchen sind da!

Schön, dass ihr euch auch so über die kleinen Hausrotschwänzchen freut. :-)

Sie sind aber auch wirklich entzückend, wie sie da in dem Nestchen liegen, das die Eltern so sorgfältig für ihren Nachwuchs gebaut haben.
9. Juli 2016, 20.45 Uhr
Dass ich das Schlüpfen auf Fotos festhalten konnte, ist für mich eine grosse Freude. Zwar haben wir jedes Jahr viele Vögel ums Haus, die in Nistkästen oder selber gebauten Nestchen ihre Jungen grossziehen. Aber die Nistkästen öffnen wir eigentlich nur im Herbst zur Reinigung (oder wirklich ganz, ganz ausnahmsweise und einmalig hier: *click*) und an die von den Vögeln selber gebauten Nester kommt man ja in der Regel nicht so einfach heran.

Dieses Jahr sind die Rotschwänzchen zwar auch wieder - wie jedes Jahr - in unserem Geräteraum sesshaft geworden, haben sich aber einen neuen Platz für ihr Nest ausgesucht. Erfreulicherweise komme ich da mit einer Trittleiter problemlos ran.
Wahnsinn, was sie an Material transportieren und so kunstvoll zu einem kuscheligen Nestchen verbauen! In der Regel schaffen sie es innerhalb von zwei, drei Tagen, so eine gemütliche Kinderstube zu bauen.

Ins Nest hineinschauen kann ich aber nur via Kamera. Und meine "gute" Digicam kann ich auch nicht verwenden, dazu fehlt der Platz.
Also habe ich meine im Dornröschenschlaf liegende kleine Kompaktkamera hervorgekramt. Diese kann ich - auf der Trittleiter balancierend - über das Nestchen halten und auf gut Glück ein paar Bilder schiessen.

So war es also auch einfach nur pures Glück, dass am frühen Sonntagmorgen diese Bilder entstanden sind:
10. Juli 2016, 06.45 Uhr
Süss, oder? Die halbe Eierschale noch am Hintern, aber den Schnabel schon ganz weit offen. :-)

Wenige Minuten später haben die Vogeleltern die leere Eischale schon weggebracht (die wird immer in einiger Distanz zum Nest entsorgt). Die beiden Vögelchen rechts im Bild liegen Bauch an Bauch. Wie herzig!

10. Juli 2016, 06.50 Uhr

Ja, und nun geht das Staunen wieder los, wie schnell sich die Vögelchen von nackten, hilflosen kleinen Wesen zu Jungvögeln entwickeln.
10. Juli 2016, 19.40 Uhr
11. Juli 2016, 16.15 Uhr:
12. Juli 2016,17.30 Uhr:
Die Federchen fangen an zu spriessen - das Kleine rechts im Bild sieht aus, als ob es sich nicht gut rasiert hätte. :-)

13. Juli 2016, 06.00 Uhr:
Es wird bereits wieder schwierig, von oben ins Nestchen zu fotografieren. Die Vögelchen werden zu gross und kommen der Kamera zu nahe.
13. Juli 2016, 18.00 Uhr
Deshalb lieber von der Seite:
Hier kann man auch sehen, dass die Äuglein sich wohl bald öffnen werden. Und dieser Flaum auf dem Kopf! Allerliebst.

Zum Abschluss noch ein Bild von heute früh, ca. 06.00 Uhr.
Die Eltern sind dann auch gleich mit dem Frühstück angeflogen gekommen. :-)

Einen schönen Tag und liebe Grüsse,
Nadia

Kommentare:

  1. Hallo Nadia,
    das ist ja so goldig und wie schön, dass du alles so beobachtet hast.

    Lieben Gruß Eva

    AntwortenLöschen
  2. Danke für die schönen Bilder. Ich finde es sehr interessant, wie schnell sich die Vögelchen entwickeln.
    LG Elke

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Nadia,
    vielen, vielen Dank für diese bezaubernden Bilder! Wie glücklich Du sein kannst, daß Du dieses Wunder miterleben durftest!
    Es geht ja wirklich flink, daß der Flaum sprießt ...ich hoffe, Du kannst in den nächsten Tagen noch weitere, so wunderschöne Bilder machen :O)
    Ich wünsche Dir noch einen wunderbaren Tag!
    ♥ Allerliebste Grüße , Claudia ♥

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Nadia
    Jöööö..... so herzig!
    Liebe Grüsse Yvonne

    AntwortenLöschen
  5. Liebe Nadia,
    wie schön, dass Du die Vögel fotografieren kannst.
    So haben wir alle etwas von den süßen Federbällchen.
    Ich bin immer wieder erstaunt, wie groß die Augen zum restlichen Körper sind.
    Dir einen schönen Abend, liebe Grüße
    Nicole

    AntwortenLöschen
  6. Liebe Nadia,
    das ist ein ganz besonderes Erlebnis. Vielen Dank das wir dabei sein dürfen. Die Fotos sind wirklich ganz toll. Sooo niedlich sind die kleinen Vögelchen.
    Liebe Grüße vom Emma und Lotte Frauchen

    AntwortenLöschen
  7. Liebe Nadia!
    Da hast Du Recht, es ist unfassbar, wie schnell die sich entwickeln! Auf die Bilder kannst Du echt stolz sein, die sind schon etwas ganz Besonderes. Hab vielen Dank für's Zeigen!
    Liebe Grüße
    Vanessa

    AntwortenLöschen
  8. Lieabi Nadia,
    deine Bilder sind einfach faszinierend! So genial, das du das alles mit uns teilst! Es macht richtig Freude die Bilder zu betrachten und so manch eines zaubert mir ein Lächeln auf`s Gesicht!!! Wie schön sind doch die Wunder dieser Welt!
    Drückerli und Herzensgrüassli
    Yvonne

    AntwortenLöschen
  9. Was für unglaublich schöne Bilder du aufnehmen konntest.
    Man kann den Küken praktisch bein Wachsen zusehen, so schnell geht das.
    Ich finde es ganz super, dass du die Bilder so genau datiert hast.
    Vielen Dank für den Blick in die Vogelkinderstube.
    Viele Grüße,
    Anette

    AntwortenLöschen
  10. Wie schön Du das festgehalten hast. Da geht einem das Herz auf. Eine schöne Woche wünsche ich Dir.
    LG
    Magdalena

    AntwortenLöschen
  11. Liebe Nadja,
    ganz wunderbare Aufnahmen sind dir da gelungen!
    Vielen Dank fürs zeigen!
    Ich wünsche dir einen guten Wochenstart!
    Ganz liebe Grüße Andrea

    AntwortenLöschen
  12. Wow, liebe Nadja,
    das sind ja seltene Aufnahmen!
    Was für fantastische Schnappschüsse.
    Auch der Vorpost - einfach genial!
    Ganz viele liebe Sommergrüße
    sendet dir Urte

    AntwortenLöschen
  13. Hallo liebe Nadja,
    was für ein Erlebnis, das sind tolle Fotos. Bei euch brüten die Vögel gerne. Die fühlen sich sehr wohl bei euch. Und vertrauen euch auch. Das ist so herrlich zum Anschauen.
    Lieben Gruß Ursula

    AntwortenLöschen