Samstag, 30. April 2016

Die Bienen - und der 12tel-Blick im April

Im letzten Post habe ich ja schon erzählt, dass ich kürzlich viel Zeit unterm blühenden Kirschbaum verbracht, die Vögel und Bienen beobachtet und Bücher gelesen habe. Vanessa hat dann nach weiteren Kirschblütenfotos verlangt und selbstverständlich erfülle ich diesen Wunsch gerne! :-)
Und bei dieser Gelegenheit stelle ich doch gleich noch ein Buch vor, das ich unter dem Kirschblütenhimmel gelesen habe:
Die Weisheit der Bienen
Erstaunliches über das wichtigste Tier der Welt
von Jack Mingo
erschienen im Riemann Verlag
"Wenn es Blumenfeen gäbe, dann würden sie wohl so riechen. Wie eine Bienenwachskerze, eine wunderbare Mischung aus Blütennektar und diesen Insekten, die sich ausschliesslich davon ernähren."
Ist das nicht eine schöne Vorstellung? Blumenfeen, die nach Bienenwachs riechen. Und vielleicht sind Bienen ja in Wirklichkeit sogar kleine Blumenfeen! 
Eine Blumenfee bei der Arbeit.
Dieses einzigartig schöne Büchlein von Jack Mingo ist eine wunderbare Sammlung von Anekdoten - von witzig über alltäglich, zum Nachdenken anregend bis hin zu rührend.
Wer fundiertes Wissen über Bienen sucht, wird mit diesem Buch nicht glücklich werden. Wer hingegen auf unterhaltsame, leichte Art und Weise in die Welt der Bienen Einblick bekommen möchte, wird es lieben - und bedauern, dass es nicht viel dicker ist. 
Der Sonne nach
Zum Beispiel erklärt Jack Mingo - selber vor vielen Jahren eher durch Zufall zum Imker geworden - dem Leser, dass die Sonne der Gott der Bienen ist. Mit ihrer Hilfe bestimmen sie permanent ihre Position, sie benützen sie natürlich auch als Wärmequelle und sogar zur Zeitmessung (Morgen / Abend). Was mich aber besonders berührt hat ist, dass es in der Bienensprache tatsächlich ein Symbol für die Sonne gibt. Für die Bienen hat das selbstverständlich ganz praktische Gründe: Sie nehmen die Sonne als Ausgangspunkt dafür, ihren Bienenfreundinnen mit Hilfe des Bienentanzes anzeigen zu können, wo lohnende Nektarquellen zu finden sind.
 
Auch unschöne Dinge werden angesprochen: Der Leser wird darüber aufgeklärt, wie in gewissen Ländern (China und Indien zum Beispiel) getrickst - oder sagen wir es ruhig deutlich: beschissen wird, um mit Schwermetallen und anderen äusserst schädlichen Stoffen belasteten Honig dennoch verkaufen zu können. Erschrecken, aufrüttelnd und ein guter Grund mehr, auf Billigware zu verzichten und den Honig beim Imker im Dorf zu kaufen. Es wird den Konsumenten sogar chemischer Honig untergejubelt: Eine Mischung aus Malz und Zuckerwasser!
 
Der Autor schafft es, eine sehr unterhaltsame und ausgesprochen kurzweilige Mischung aus sachlichen Informationen und Begebenheiten aus dem Alltag eines Imkers und Bienenliebhabers zu vermitteln. So wird auf der einen Seite das unglaublich komplexe Sozialgefüge der Bienen gut verständlich (und natürlich sehr vereinfacht) erklärt, auf der anderen Seite erfährt man beispielsweise, wie er am Heiligen Abend an seinen Bienenstöcken gelauscht hat um herauszufinden, ob die Tiere in der Heiligen Nacht tatsächlich ein Weihnachtslied summen. 
Eines haben aber alle Anektoden gemeinsam: Aus jeder spürt man Jack Mingos Liebe zu seinen Bienen heraus. 
Ich habe einen grossen Teil des Buches unter dem blühenden Kirschbaum gelesen, immer das Summen der Bienen im Ohr, die eifrig von Blüte zu Blüte geflogen sind und damit dafür gesorgt haben, dass wir uns auch dieses Jahr wieder auf Kirschen freuen dürfen.
Als kleines Dankeschön an die Bienen habe ich dann im neu angelegten Blumenbeet gleich viele bienenfreundliche Pflanzen gesetzt.
Give Bees a Chance

Zum Schluss habe ich nun noch den 12tel-Blick von diesem Monat für euch. 
Es hat sich was getan, der Blick aus meinem Wohnzimmerfenster zeigt wieder richtig viel Grün und dazwischen ein paar wunderschön blühende Bäume!
 
Gerne hätte ich für den April ein Foto gehabt, auf dem auch der Kirschbaum links im Bild blüht. Allerdings hat mir der Bauer einen Strich durch die Rechnung gemacht und die Wiese gemäht, kurz bevor die Blüten des Baumes aufgegangen sind.
 
Der blühende Kirschbaum auf einer gemähten Wiese ist zwar immer noch ein hübscher Anblick, aber das saftige Grün der ungemähten Wiese mit all den leuchtenden Löwenzahnblüten gefällt mir dann doch besser. 
Ich wünsche euch ein schönes Wochenende!

Liebe Grüsse,
Nadia

Kommentare:

  1. so schöne Frühlingsfotos. Gefällt mir sehr gut.
    Liebe Grüße
    susa

    AntwortenLöschen
  2. Ha, welch eine Überraschung, das Buch habe ich selbst und auch schon gelesen. So viele Infos, wie es da zu entdecken gibt, ist es für mich ein zweites und drittes Mal zu lesen, auch noch interessant.
    So herrlichen Bienenflug gab es hier in Schweden noch wenige Tage, abgesehen davon blüht auch nur die Zierkirsche und die zieht Hummeln an. Deine Bienenbilder gefallen mir außerordentlich gut!

    AntwortenLöschen
  3. Hallo liebe Nadja,
    ach du bist auch ein Blütenkind?
    Wie hübsch deine Blüten sind!!!
    Ganz liebe Sonnengrüße für dich
    von der Monika*

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Nadia!
    Ich bin auch ein Bienchenfan und wohne sogar vis-à-vis an einem Bienenkundenmuseum.
    Meine Bewunderung gilt absolut den fleißigen kleinen Tierchen.
    Schöne Bilder hast du gesammelt.
    Ich wünsche dir ein wundervolles Wochenende! SUSANNE

    AntwortenLöschen
  5. ach wie bezaubernd deine (Ein) Blicke in die Kirschen und Bienenwelt
    schön in passender Kullisse so ein Buch zu lesen
    liebe Grüße
    Rosi

    AntwortenLöschen
  6. Liebe Nadia,
    die Bilder kommen mir bekannt vor......
    Eins habe ich als wunderschöne Karte über die ich mich riesig gefreut habe....
    Wie schön das wir die liebe zu den Bienen teilen......
    Das Buch kenne ich noch nicht, finde ich aber sehr interessant....
    Danke für den Tip.....
    Ganz liebe Grüße
    Jen

    AntwortenLöschen
  7. Ich noch Mal.....das Buch ist bestellt.
    Bekommt mein Man zum Vatertag....vielen lieben Dank für deinen Tip.
    Ganz liebe Grüße
    Jen

    AntwortenLöschen
  8. Liebe Nadia,

    dein Post ist soo schön und es hat richtig Spaß gemacht ihn zu lesen.
    Das mit dem Baum und der Wiese ist ja ärgerlich, aber trotzdem sind es wunderbare Bilder!

    Liebe Grüße aus Berlin
    Doreen

    AntwortenLöschen
  9. Hallo Nadia,
    super Fotos, aber ich bin ich ehrlich, wenn eine Biene um mich rum summt, dann kann ich mich auf nichts konzentrieren und schon gar nicht aufs Lesen. *g* Ich hab immer Angst die könnte mich stechen, denn die Erinnerung daran ist noch immer sehr unangenehm.
    LG zu Dir
    Manu

    AntwortenLöschen
  10. Liebe Nadia!
    Daaaaaaaaaaaaaaaaaaanke für die tollen Kirschblütenbilder :-) Ich freu mich!!! Irgendwie war nur so viel Trubel, dass ich mich quasi aus Selbstschutz offline gestellt habe. Das Buch klingt toll und ich finde ja, dass es nichts Schöneres gibt, als Bienengrbummsel an einem Frühlingstag!
    Gräm Dich nicht zu sehr über die abgemähte Wiese, aber verstehen kann ich es schon, wäre mir genauso gegangen!!!
    Ganz liebe Grüße zu Dir
    Vanessa

    AntwortenLöschen
  11. Wunderbare Bilder und ein faszinierendes Thema, denn die kleinen Brummer sind so unendlich wichtig.
    LG
    Magdalena

    AntwortenLöschen
  12. Was für schöne 12tel-Bilder!! Ich finde es echt toll, dass man die Veränderungen der Natur so viel besser nachvollziehen kann. Gerade bei so einem schönen Motiv! Ich mache dieses Jahr ja auch mal mit :-)
    Liebste Grüße
    Nadja

    AntwortenLöschen
  13. Hallo Nadia, wunderschöne Bilder und super Argoment.
    Ich habe es sehr gerne wenn Bienen auf meinen Blüten rumfliegen.
    dankeschön für den Buchtip.
    Wünsche dir einen schönen Donnerstag
    Liebe Grüsse
    Silvana

    AntwortenLöschen