Dienstag, 1. März 2016

Zwischen Winter und Frühling und 12tel-Blick

Nachdem ich gestern völlig vergessen habe, meinen 12tel-Blick für den Februar zu zeigen, hole ich das heute nach.

So hat sich der Blick aus meinem Wohnzimmerfenster am 26. Februar 2016 präsentiert:
Ich freue mich natürlich, dass ich somit schon mal ein Schneebild auf sicher habe. Für den März wünsche ich mir nun ein sonniges Bild mit blauem Himmel. :-)

Hier noch der Vergleich zum Januar:
Und wenn ich schon mal hier bin, nehme ich euch gleich noch mit in meinen Garten. Dort blühen nämlich jetzt die Christrosen (oder sind es Lenzrosen?) um die Wette. Jeden Tag öffnen sich neue Blüten.

Ich finde sie alle so wahnsinnig schön.

Die Zeit der Schneeglöckchen ist allerdings leider schon fast wieder vorbei.
Viele sind schon verblüht oder von Schnecken (ja wirklich!!) abgefressen. Aber sie kommen ja nächstes Jahr wieder (die Schneeglöckchen - die Schnecken hoffentlich nicht). Erste Krokusse öffnen ihre Blüten,
und der Kirschbaum steht auch in den Startlöchern.
Auch auf dem Sonntagsspaziergang gab es einiges zu sehen. Nicht nur schöne Landschaft,


sondern auch Huflattich, der nur noch auf ein paar Sonnenstrahlen wartet,
und Schlüsselblümchen!
Tapfer trotzdem sie dem Schnee und strecken die ersten Blümchen in den Himmel. In meinem Garten sind sie noch lange nicht so weit, aber sie kommen ganz bestimmt auch dieses Jahr wieder. Ich freue mich schon darauf.

Und bevor ich mich für heute von euch verabschiede, habe ich noch einen Lesetipp:
 
Die Betrogene
Autorin: Charlotte Link
Verlag: blanvalet
 
Ein Buch ohne schöne Bilder, ein richtiger Krimi, 640 Seiten stark, mit vielversprechendem Klappentext und ebensolchem Cover. Ein düsteres Haus unter düsterem Himmel - das verspricht spannende Unterhaltung genach nach meinem Geschmack. Noch dazu ist die Autorin Charlotte Link, grundsatzlich also ein Garant für Spannung und Nervenkitzel, denn ich mag ihre Bücher sehr gerne. Doch gleich vorneweg muss ich sagen, dass "Die Betrogene" nach meiner Meinung leider nicht unbedingt ihr bestes Werk ist. Lesenswert aber dennoch auf jeden Fall!
 
Die Geschichte hat vielversprechend begonnen und die ersten ungefähr 100 Seiten habe ich zügig gelesen, doch dann hat's angefangen zu harzen - bei mir und ein bisschn auch beim Buch. Irgendwie ist der Winter ganz offensichtlich für mich eher Handarbeits- als Lesezeit, und Thriller werden vielmehr im Sommer unterm Kirschbaum oder im Strandkorb verschlungen als im Winter vor dem Ofen. Das erklärt wohl auch, weshalb ich effektiv Monate (!) gebraucht habe, um das Buch zu lesen. *schäm* Denn so schlecht, wie jetzt vielleicht der Eindruck entstehend könnte, war die Geschichte wirklich nicht. Zwar hatte die Story zwischendurch Längen und einige Passagen, die man sicher gut hätte kürzen können, aber dieses Gefühl habe ich bei vielen Büchern. 
 
Erzählt werden zwei verschiedene Handlungsstränge: 
 
Auf der einen Seite ist da der Mord an Kate Linvilles Vater, einem Ex-Polizisten. Kate, selbst Polizistin, mischt sich in die Ermittlungen der zuständigen Polizeibehörden ein und macht sich damit nicht nur Freunde. Der Leser erfährt (zu) viel über Kates Probleme, ihre Unfähigkeit Freunde zu finden, ihre Einsamkeit und ihr ziemlich verkorkstes Leben. Und da ist ja dann auch noch Polizist Caleb, ein trockener Alkoholiker, an den sich Kate in ihrer Verzweiflung und nach übermässigem Alkoholkonsum (oh je) ranschmeisst - wie peinlich! 
 
Auf der anderen Seite haben wir eine Familie - Mama, Papa, fünfjähriger Adoptivsohn - die sich eine Auszeit auf einem einsam gelegenen Bauernhof auf dem Land (wohl derjenige auf dem Cover) gönnt, weil Papa kurz vor einem Burnout steht. Ein Burnout wäre aber noch das kleinere Übel gewesen im Hinblick auf das, was die Familie auf dem abgelegenen Gehöft erwartet. Hier muss ich zugeben, dass ich mich beim Lesen extremst über das Verhalten der Mutter aufgeregt habe. So hilflos und passiv würde sich garantiert kein normaler Mensch verhalten, erst recht nicht wenn man weiss, dass das eigene und das Leben der restlichen Familienmitglieder auf dem Spiel steht. Durch diese Szenen habe ich mich regelrecht durchgeärgert.
 
Glücklich darüber, dass die phlegmatische Familie endlich aus ihrer misslichen Lage befreit wurde, ging es dann bei mir auch mit dem Lesen wieder wesentlich zügiger voran. Das letzte Viertel des Buches habe ich wieder als sehr spannend empfunden und entspechend gerne gelesen. Der Schluss war für mich überraschend, obwohl das eine oder andere "Aha-Erlebnis" dabei war und ich mir gedacht habe, dass man eigentlich darauf hätte kommen können (wäre ich vielleicht auch, wenn sich die Lektüre nicht über eine halbe Ewigkeit hingezogen hätte). Aber hinterher ist man ja bekanntlich immer schlauer.
 
Dieses Buch kann ich auch für Leser empfehlen, die es nicht allzu blutrünstig und brutal mögen. :-)

Und nun wünsche ich euch einen schönen Tag.

Liebe Grüsse,
Nadia

Ach ja, falls jemand Blumensamen haben möchte, bitte hier entlang! *click*

Verlinkt bei Tabeas 12tel-Blick

Kommentare:

  1. wunderschöne Bilder hast du mitgebracht..
    wie der Huflattich von innen heraus leuchtet

    liebe Grüße
    Rosi

    AntwortenLöschen
  2. sehr schöne Bilder, tut gut einn paar bunte Blumen zu sehehn.
    LG susa

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Nadia!
    Das sind unglaublich schöne Bilder.
    Vorallem diese gigantischen Christrosen gefallen mir wirklich sehr.
    Hab auch welche in meinem Gärtchen und hin und wieder hol ich mir eine Blüte in die Wohnung.
    Viele liebe Grüße SUSANNE

    AntwortenLöschen
  4. Hallo Nadia,

    ich will auch keinen Schnee mehr...
    Deine Christrosen oder Lenzrosen ist doch schnuppe, Hauptsache sie sehen wunderschön aus und das tun sie :) Schöne Farbklekse!
    Liebe Grüße
    Tanja aus dem Hutzelhaus

    AntwortenLöschen
  5. Liebe Nadja, deine Christrosen sehen wirklich fantastisch aus, ich wusste garnicht dass es so viele Formen gibt. Mit dem Buch ist mir auch so gegangen wie dir, ich werde dann immer ungeduldig und
    lese weiter hinten weiter, den Rest überfliege ich nur ;-)
    Liebe Grüße, Patricia

    AntwortenLöschen
  6. Hi du, nächste Woche soll es nochmal kälter werden und schneien. Es graut mir. Das Buch hatte ich auch schon ins Auge gefaßt!

    Sigrun

    AntwortenLöschen
  7. Hallo liebe Nadia,
    ich hätte lieber jetzt schon ein Bild mit blauem Himmel und ohne Schnee gesehen. Und wenn ich denke, was bis zum Wochenende noch alles dazukommen soll, ich will das nicht, ich will Frühling.
    Deine Lenzrosen sehen ja wunderbar aus.
    Dir nun einen kuscheligen Leseabend, ganz liebe Grüße
    Nicole

    AntwortenLöschen
  8. Liebe Nadia,

    Charotte Linke lese ich total gerne. Und auch die Frühblüher liebe ich! Schneeglöckchen - so wunderschön. Meine Christrose blüht auch schön. In weiß. Und die Krokuse recken ihre Köpfchen. Ich wünsche dir eine frühlingshafte Woche.

    Liebe Grüße aus Berlin
    Doreen

    AntwortenLöschen
  9. Liebe Nadia
    Die Bilder sind wieder einmal so schön und wenn ich es nicht besser wüsste, würde ich behaupten, dass da die Monate vertauscht wurden :-). Auf den blühenden Kirschbaum freue ich mich jetzt schon und du musst ja einen riesigen Garten haben? Deine Frühblüher-Auswahl ist hammer!
    Das Buch hört sich spannend an - aber über 600 Seiten ist für mich etwas too much;-). Ich mag da eher solche mit drei- bis vierhundert maximal....wenn ich denn mal wieder dazu komme, ein Buch zu lesen "seufz".
    Liäbi Grüess
    Nadja

    AntwortenLöschen
  10. Charlotte Link lese ich auch sehr gerne. Bestimmt wird das Buch bald zu mir finden. Oh, eine Schlüsselblume...das sind ja fast meine liebste Frühjahrsblümchen. Ansonsten lässt mich der Frühling wirklich noch Geduld üben. So kalt war es schon lange nicht mehr. Die Christrosen sind mit Sicherheit Lenzrosen.
    LG Sigrun

    AntwortenLöschen
  11. Liebe Nadia,
    oh schön, wies bei dir schon blüht! Christrosen muss ich heuer unbedingt auch pflanzen.Hoffentlich wird das Wetter bald ein wenig besser, damit bei uns heroben auch mal ein paar Blümchen erscheinen.
    Schöne Grüße,
    Christine

    AntwortenLöschen
  12. Liebe Nadia!
    Da blüht tatsächlich schon eine Schlüsselblume? Ist ja kaum zu glauben. Ich wusste außerdem gar nicht, wie viel verschiedene Christrosen es gibt. Die unterste Art von Deinen Bildern wohnt hier auch. Vor dem Haus in pink und im Balkonkasten in weiß.
    Ich wünsche Dir noch einen schönen Abend
    Liebe Grüße
    Vanessa

    AntwortenLöschen
  13. Ein herrlicher Blick!
    Und wie schön alles anfängt zu blühen!
    Liebe Grüße,
    Markus

    AntwortenLöschen
  14. Tolle Fotos und deine Christrosen sind ein Traum. Herrlich ... einfach nur herrlich!

    Greetings & Love
    Ines

    AntwortenLöschen
  15. Ja..hier sieht der Blick nach draussen kaum anders aus.
    Schnee, windig kalt...und heute sonnig.
    Die Christrosen gefallen mir sehr gut, die sind wunderschön.

    Liebe Grüessli
    Julia

    AntwortenLöschen
  16. Hach, die Schnecken ja hungrig gewesen sein, knabbern sie doch an den süßen Schneeglöckchen (das Schnecken Schneeglöckchen mögen, lese ich hier bei Dir zum ersten Mal, aber denen traue ich auch alles zu *grins*)
    Die Christrosen sind ja herrlich schöne Frühlingsblüher und alle in meinen Lieblingsfarben- so schön-, danke für den tollen Augenschmaus und für die Landschaftsbilder - hier kein Schnee, dafür aber Regen, Regen, Regen und Kälte brrrrrr
    Lieber Frühling, komm endlich bald ;-))))
    Liebe Nadia, ich wünsche Dir ein angenehmes Wochenende mit viel Gemütlichkeit und schönen Momenten und schicke liebe Grüße mit.
    herzlichst Traudi

    AntwortenLöschen
  17. Deinen Lesetipp werde ich auf jeden Fall beherzigen. Ich mache bald Urlaub in einem Sporthotel Südtirol und die Abendstunden kann man dort wunderbar mit Lesen verbingen :)

    AntwortenLöschen