Freitag, 27. November 2015

Jetzt wird gebacken (und dekoriert)!

Zwar habe ich bei vielen von euch schon Adventskränze, -Schalen und andere tolle Advents-Ideen bewundert, trotzdem aber nicht so wirklich realisiert, dass es am Sonntag ja schon soweit ist... Da ich aber ohnehin nicht so auf allzu aufwändige Deko stehe, war mein Adventsteller schnell realisert.

Vier schöne Kerzen, en paar Zapfen in Weiss respektive weiss angehaucht, Weihnachtsbaumkugeln, ein paar Sterne - fertig.

Die Schale mag ich sehr gerne, mir gefällt ihr maroder Charakter mit den ganzen Wurmlöchern und anderen "Schadstellen".





Und nachdem der erste Advent nun auch bei uns kommen kann, geht's gleich weiter in meine Backstube! :-)

Zwar habe ich bisher erst zwei Sorten Kekse gebacken, aber am Wochenende kommen weitere dazu, die Zutaten liegen schon bereit und ich freue mich darauf, wenn es wieder im ganzen Haus so lecker duftet.
Wie zum Beispiel nach Mandarinen-Spitzbuben.

Dazu müsst ihr zuerst das Mandarinengelee herstellen. Ihr braucht ca. 8 Mandarinen, 1 Zitrone, 300 Gramm Gelierzucker und zwei leere, saubere Marmeladengläser.
 
Die abgeriebene Schale von zwei und den Saft aller Mandarinen (ergibt ca. 4 bis 5 dl) sowie den Zitronensaft mit der Hälfte des Gelierzuckers unter Rühren aufkochen.
 


Ungefähr 3 Minuten sprudelnd kochen lassen, abschäumen. Den restlichen Gelierzucker dazugeben, unter Rühren nochmals ca. 3 Minuten weiterkochen lassen. Das Gelee durch ein Sieb in die Gläser füllen.
Für den Teig braucht ihr:
250 Gramm Butter
125 Gramm Puderzucker
2 TL Vanillezucker (ich nehme immer gleich ein ganzes Tütchen)
1 Prise Salz
1 verklopftes Eiweiss
250 Gramm Mehl
Zuerst die Butter in einer Schüssel weichrühren, dann Puderzucker, Vanillezucker und Salz beigeben und so lange weiterrühren, bis die Masse hell ist. Nun das Eiweiss darunterrühren und anschliessend das Mehl beigeben und alles zu einem Teig zusammenfügen, der dann mindestens eine Stunde kühlgestellt wird.
 
Den Teig  ca. 30 Minuten vor dem Ausrollen aus dem Kühlschrank nehmen, zwischen zwei aufgeschnittenen Plastikbeuteln 3 mm dick auswallen und Plätzchen ausstechen. Bei der Hälfte der Plätzchen in der Mitte eine kleine Öffnung ausstechen. In der Mitte des auf 200 Grad vorgeheizten Ofens 6 bis 8 Minuten backen. Ich behalte die Kekse immer gut im Auge weil ich es nicht mag, wenn sie an den Rändern dunkel werden.
 
Wenn die Plätzchen ausgekühlt sind, die Hälfte mit Mandarinengelee bestreichen und zusammensetzen, mit Puderzucker bestreuen - fertig!

Liebe Grüsse,
Nadia

Montag, 23. November 2015

Gewinnerin und Geschenktipp für Gartenfreunde


Habt ihr schon alle Weihnachtsgeschenke oder seid ihr noch auf der Suche nach dem einen oder anderen passenden Präsent? Ich finde ja, dass Bücher immer eine gute Idee sind und habe heute einen Tipp für euch:

 365 Tage englisches Gartenglück
Autor: Roland Thomas
Fotos: Gary Rogers
Verlag: DVA

Eigentlich ist es vielmehr ein Kalender als ein Buch, oder - wie es der Untertitel auf dem Cover ja schon sagt - ein Garten-Tagebuch und ein Reise(ver)führer in einem.

Als das Buch bei mir angekommen ist, war ich sehr erstaunt über Grösse und Gewicht.

Indra war so nett, sich zum Grössenvergleich neben das Buch setzen zu lassen.
 
Begeisterung und Motivation waren riesig. :-)
Das Buch ist definitiv nicht als Taschenkalender geeignet, aber wenn man sich den Inhalt anschaut, dürfen eigentlich weder das Format noch das Gewicht überraschen, steht doch für jeden Tag des Jahres eine Doppelseite zur Verfügung!
 
Eine Seite wird jeweils von einem Bild eingenommen, auf der gegenüberliegenden Seite gibt es eine Erklärung zum Bild, Hinweise zum entsprechenden Garten, Verweise auf Internetseiten, auf Anlässe (beispielsweise auch auf die Schneeglöckchentage die ich ja schon hier *click* angesprochen habe), Ideen für Anpflanzungen, Wissenswertes zu verschiedenen Blumen und vieles mehr.
Weiter hat man jeden Tag die Möglichkeit, auf den dafür vorgesehenen Leerzeilen eigene Eintragungen zu machen. Wann blüht der erste Winterling? Wann erwacht der Igel aus seinem Winterschlaf? Wann kehren die Gartenrotschwänzchen nach Hause zurück? Wie ist die Kirschenernte? Und wieviele Früchte schenkt uns der Zwetschgenbaum? Wann fällt der erste Schnee?
Da es sich um einen immerwährenden Kalender handelt, lassen sich die Eintragungen auch gut über mehrere Jahre hinweg führen und nachvollziehen, was sich im Vergleich zum Vorjahr geändert hat.
Was ich aber am allermeisten mag, sind die Bauernregeln, die es zu jedem Tag gibt. Da heisst es zum Beispiel: "November warm und klar, keine Sorge fürs nächste Jahr".
Das wären dann ja wohl gute Aussichten für 2016! :-)
Übrigens werde ich dieses Jahr endlich einmal versuchen, dam 4. Dezember an einen Barbarazweig zu denken. Irgendwie verpasse ich das jedes Jahr und finde es dann an Weihnachten so schade.

Holt ihr euch Barbarazweige ins Haus? Und mag mich am 4. Dezember dann jemand daran erinnern, einen Zweig von meinem Kirschbaum zu schneiden? ;-)

Und bevor ich es vergesse: Wenn nun jemand das Garten-Tagebuch zu Weihnachten verschenken und noch ein kleines Extra in Form von Blumensamen dazupacken möchte: Ich könnte das eine oder andere Tütchen Blumensamen zur Verfügung stellen. 


*********


So, und nun darf ich noch die Gewinnerin meines GiveAways verkünden.

Das Buch "Lucias Lichterkranz" hat gewonnen:

Christine von white and vintage.

Liebe Christine, bitte teile mir doch Deine Anschrift mit, damit ich das Buch zur Post bringen kann.


Ich wünsche euch einen guten Start in die Woche!

Liebe Grüsse,
Nadia

Freitag, 20. November 2015

Pure Woll-Lust

Heute ist bei uns endlich der lang herbeigesehnte Regen eingetroffen. Das Geräusch von Regentropfen auf dem Dachfenster überm Bett - gibt es etwas Schöneres? Und da es morgen auch kalt werden und der Regen vielleicht sogar in erste Schneeflocken übergehen soll, ist die Gartenzeit für dieses Jahr endgültig vorbei. Zeit, sich wieder intensiv verschiedenen Handarbeiten zu widmen!

Deshalb stelle ich euch ein ganz wunderbares Buch vor.
Pure Woll-Lust
von Turid Lindeland
Verlag: Bassermann Inspiration

Auch wenn man sagt, dass das Äussere nicht alles ist und vor allem die inneren Werte zählen (das gilt vermutlich auch für Bücher, oder?) wusste ich schon beim allerersten Blick: Will ich haben - und die eben erwähnten inneren Werte interessierten mich noch kein bisschen.

Aber: Das Innere hat vollumfänglich gehalten, was das Äussere versprochen hat! Sowas hat Seltenheitswert, das ist bei Büchern nicht anders als bei Menschen. Umso schöner also für mich, dass ich nun - nebst dem Menschen, der sowohl innen wie auch aussen schön ist - auch noch ein solches Buch daheim habe! :-)

Der Untertitel des Buches lautet "Stricken und Häkeln im skandinavischen Stil", aber es ist viel mehr als das. Natürlich findet man jede Menge wunderschöner Anleitungen, die man (ich) am liebsten alle nacharbeiten würde und die einen (mich) mal wieder grübeln lassen, weshalb ein Tag nicht 48 Stunden haben kann, von denen man maximal je 3 mit Arbeit bzw. schlafen verbringen muss...

Eigentlich ist das Buch gleichzeitig ein Bildband, eine Sammlung von Sinnsprüchen, ein Dekobuch und ein Stimmungsaufheller (wenn man mal einen solchen braucht).

Begonnen wird natürlich mit einem Vorwort, das sehr persönlich wirkt und Lust auf mehr macht. Das bekommt man dann auch sofort in Form der ersten Portion Anleitungen, Bilder und Sprüche. Die Anleitungen sind nach Farbthemen gebündelt, den Anfang machen verschiedene Blautöne. Entsprechend auch der Titel des Kapitels: Eine Welt in Blau und Weiss. Es finden sich Anleitungen für Kniestrümpfe, verschiedene Kissen, Kleiderbügelbezüge und mehr.

Im Kapitel "Farbharmonien mit Rot und Rosa" wird erklärt, wie man eine Laptophülle stricken kann, eine Kuscheldecke, niedliche Hüllen für Schraubgläser, und und und.
Mein aktuelles Lieblingsfarbthema folgt auf Rot und Rosa und heisst "Steinfarben: Mehr als nur Grau" und in den dort abgebildeten Pulli bin ich völlig verliebt. Doof nur, dass ich ganz schlecht Einstrickmuster stricken kann. Aber auch dazu hat dieses Zauberbuch die Lösung, nämlich in Form eines Spruchs (der passenderweise tatsächlich direkt neben "meinem" Pulli abgebildet ist!): "Das Schwierige ist ein Klacks, das Unmögliche eine Herausforderung". Dann werde ich mich also gelegentlich dieser Herausforderung stellen.
Aber erst, wenn ich meine aktuelle Arbeit beendet habe. Diese habe ich dem Kapitel "Holztöne, Erdtöne und bunte Akzente" entnommen.
Ja, ich weiss: Man kann sich jetzt fragen, wieviele Häkeldecken ein Mensch eigentlich braucht. Es ist ja nicht die erste, die ich mache... Die Antwort  auf diese Frage kann ich euch noch nicht geben, aber auf jeden Fall ist noch gaaaanz viel Raum nach oben. ;-) Und diese hier ist doch wirklich schön, oder? Es wäre toll, wenn ich sie bis Anfang Januar fertig hätte, da ich es schön finde, nach Weihnachten warme Brauntöne in die Deko einfliessen zu lassen. Mal schauen, ob ich das schaffe. Falls ja, werdet ihr es hier sicher erfahren.
Das abschliessende Kapitel "Farbenfroher Sommer" ist dann nicht mehr so ganz meins, weil ein bisschen zu bunt. Trotzdem sind die Bilder schön anzuschauen und das Beste an dem Buch ist ja, dass man alle gezeigten Modelle den eigenen Farbvorlieben anpassen kann und so eine unglaubliche Vielfalt aus dem Buch hervorgeht.

Für mich das Handarbeitsbuch des Jahres! Deshalb verlinke ich es auch gleich bei Nicoles "Buch des Monats". :-)

Apropos Häkeldecke, erinnert ihr euch noch ein meine Sockenwollreste-Decke? (*click*) Die ist mittlerweile fertig.
Eigentlich wollte ich sie ja bei Gelegenheit zum Tausch anbieten, aber vielleicht wird aus dem Tausch ein GiveAway. Schliesslich ist bald Weihnachten... Mal schauen. ;-)

Liebe Grüsse,
Nadia

P.S.: Das aktuelle GiveAway läuft noch bis Sonntagabend. Wer also mag, kann noch in den Lostopf hüpfen! (*click*)

Dienstag, 17. November 2015

Die erste Christrose

Wenn ich aus der Haustüre trete, sehe ich sie: Die erste Christrose der Saison. Am vergangenen Samstag hat sie ihre Blüte geöffnet. Noch ganz alleine, aber bei genauem Hinsehen sind weitere Knospen zu erkennen, die sich zaghaft aus der Erde schieben.
Ein Zeichen dafür, dass der Winter und Weihnachten nicht mehr weit sind.
Überall im Garten habe ich Christrosen gepflanzt. Es ist faszinierend, wie diese scheinbar so zarten Blüten Schnee und Eis trotzen und auch nach langem Frost ihre Köpfchen stolz wieder der Sonne entgegenstrecken.

Von Frost, Schnee oder auch nur winterlicher Kälte ist im Moment noch nicht so viel zu spüren, aber es soll sich offenbar am Wochenende ändern. Ich würde mich freuen, da ich den Winter gerne mag.

27. Dezember 2014
Hoffentlich bringt uns auch der kommende Winter wieder viel Schnee. Weiss eingepackt wirkt alles so friedlich und ruhig.

Im Moment sieht es draussen aber eher nach Frühling als nach Herbst oder gar Winter aus.
Aber im Wald ist der Herbst dann doch gut zu erkennen.
Sobald der Boden von raschelnden Blättern bedeckt ist, lassen sich die Füsse nicht mehr heben, sondern müssen schlurfend über den Boden gezogen werden. Kennt ihr dieses Phänomen auch? :-)
 Da wartet noch viel Arbeit...
Und auch für mich gibt es noch einiges zu tun. So habe ich am Wochenende schon mal erste Geschenke eingepackt,
meine Weihnachtskisten vom Dachboden geholt und gaaaanz viel davon ausgemistet bzw. verschenkt. Was geblieben ist, werde ich euch bei Gelegenheit zeigen.
Meine Geschenke werde ich dieses Jahr schlicht verpacken. Packpapier, Schnur und aus altem Notenpapier ausgestanzte Sterne.
Die Sterne gefallen mir richtig gut, weshalb ich sie nicht nur als Aufhübscher für die Geschenke, sondern auch noch für andere Deko verwende. Auch das zeige ich euch demnächst. ;-)

Liebe Grüsse,
Nadia