Montag, 26. Oktober 2015

Schmetterlinge...

...haben wir uns letzte Woche angesehen, und zwar im Papiliorama in Kerzers.

Es war herrlich, weil wir zu Beginn fast ganz alleine waren und die Schmetterlinge regelrecht um uns herumgetanzt sind.
Natürlich kam auch ein bisschen Ferienfeeling auf, schliesslich herrscht in der Schmetterlingshalle ein tropisches Klima.
Es ist nicht einfach, die Tiere zu fotografieren, und viele, die ich gerne im Bild festgehalten hätte, sind mir entweder nie nah genug vor die Linse gekommen oder waren so unruhig, dass die Fotos nichts geworden sind.
Aber das ist nicht so schlimm, denn diese zauberhafte Leichtigkeit, mit der die teilweise riesigen Schmetterlinge durch die Luft tanzen, lässt sich ohnehin nicht auf einem Bild einfangen.
Die Farbenpracht ist beeindruckend.
Wisst ihr, worauf ich nach diesem Anblick Lust hatte?
Darauf:
:-)
Und hier noch ein Blick in die Schmetterlings-Kinderstube:
Zum Papiliorama gehört auch das Nocturama, wo sich nachtaktive Tiere beobachten lassen. Fotografieren ist dort aus naheliegenden Gründen nicht erlaubt und zudem werden die Besucher gebeten, sich ruhig zu verhalten. So herrscht dort eine ganz besondere Stimmung.
Quelle: www
Das Beste im Nocturama: Es fliegen jede Menge Fledermäuse umher. Das ist schon ganz speziell, wenn so ein Tierchen an einem vorüberflitzt. Bei einem vorherigen Besuch sind wir mitten in die Fledermausfütterung geraten. Wir fanden es faszinierend, aber es gab Besucherinnen, die in hysterisches Gekreische ausgebrochen sind (da frage ich mich dann aber schon, warum man sich überhaupt an so einen Ort begibt).

Quelle: www
Natürlich gibt es im Papiliorama auch einen Shop, wo allerlei Dinge verkauft werden. Wir sind auch nicht ohne etwas nach Hause gefahren und haben eine Samenmischung für eine Schmetterlings-Blumenwiese (der nächste Frühling kommt bestimmt) sowie dieses tolle Buch *click* gekauft. Bei Gelegenheit stelle ich es euch mal detaillierter vor.

Heute gibt es zwar auch wieder eine Buchvorstellung, aber eine "gruselige". Na ja, sooo gruselig war's dann ja leider auch nicht... Also:
Über "Blogg Dein Buch" wurde mir vom Verlag Blanvalet der Thriller "Nebelkind" (hier bestellbar: *click*) zur Verfügung gestellt. Vielen Dank dafür!

Mich haben sowohl Cover wie auch Klappentext und Titel angesprochen. "Nebelkind"... Das hört sich so diffus, ungreifbar und geheimnisvoll an - und ausserdem passt es in die Jahreszeit.  ;-)

Die Geschichte beginnt vielversprechend und nach den ersten Seiten hatte ich das Gefühl, nicht mehr mit dem Lesen aufhören zu können (wie bei den meisten Büchern...). Ein unerklärlicher Mord an einem Angestellten des Migrationsamtes, ein kleiner Junge, der ebenfalls tot aufgefunden wird und aufgrund der Umstände in Verdacht gerät, für den ersten Mord verantwortlich zu sein. Der Nacken des toten Kindes wird vom eingeritzten Namen eine Totengottheit verunstaltet, was den Ermittlern Rätsel aufgibt. Was hat es mit dem Namen "Thanatos" auf sich? Auch die für den Fall zuständige Staatsanwältin, Jana Berzelius, trägt seit ihrer Kindheit den Namen einer Totengottheit im Nacken. Wer ihr das angetan hat und weshalb, daran kann sie sich nicht mehr erinnern. Aber natürlich gibt es für Jana nun nichts Wichtigeres mehr, als herauszufinden was in ihrer Vergangenheit passiert ist und welche Zusammenhänge zwischen ihr und dem toten Jungen bestehen.

Die anfängliche Spannung hält leider nicht durchwegs an sondern lässt schlagartig nach, um ebenso plötzlich wieder aufzuleben. Durch das ganze Buch hinweg hatte ich abwechselnd das Gefühl, nicht mehr mit dem Lesen aufhören zu können, nur um ein paar Seiten später ziemlich gelangweilt zu werden (einmal bin ich wirklich und wahrhaftig eingeschlafen...). Die Autorin geht für meinen Geschmack häufig zu sehr ins Detail, zieht Dinge in die Länge die für die Handlung nicht relevant sind und verliert sich in "Nebenkriegsschauplätzen", die nichts mit der eigentlichen Geschichte zu tun haben. So interessieren mich beispielsweise die finanziellen Probleme der Polizistin Mia Bolander nicht ansatzweise und es hat sich mir auch nicht erschlossen, weshalb diese doch recht ausführlich thematisiert werden (oder arbeitet die Autorin vielleicht schon an einer Fortsetzung? Eine Polizistin in Geldnöten eröffnet einem als Autorin sicher viele Möglichkeiten für eine spannende Story!).

Die Hauptperson, Jana Berzelius, war mir schon fast zu Beginn weg recht unsympathisch, gleichzeitig fand ich aber eigentlich die Szenen, in denen sie vorgekommen ist, am spannendsten.Vielleicht hat das auch damit zu tun, dass Jana die einzige Person im Buch ist, die für meinen Geschmack überhaupt sowas wie Charakter hatte. Die anderen Figuren empfand ich alle als ziemlich flach und oberflächlich.

Dennoch ist es aber ein Buch, das sich ziemlich gut lesen lässt - wenn man keine allzu hohen Erwartungen hat und auch nicht darauf aus ist, sich mit den Protagonisten anzufreunden. :-) Gute Lektüre, die sich auch problemlos mal zur Seite legen lässt und bei der man den Faden auch nach einigen Tagen Pause prima wieder aufnehmen kann.

Ich wünsche euch einen guten Start in die Woche.

Liebe Grüsse,
Nadia

verlinkt bei
MakroMontag
MacroMonday

Kommentare:

  1. Hallo Nadia,
    also die Schmetterlingsbilder sind der Hammer - Wunderschön!
    Erst dachte ich das Buch gehört zu Krähenkind - und das soll ja richtig spannend sein. Aber dem ist nicht so und Du bist nicht ganz so zufrieden mit dem Buch, also lass ich mal die Finger weg. Aber trotzdem Danke fürs vorstellen.
    LG
    Manu

    AntwortenLöschen
  2. Oh ich liebe Schmetterlingsgärten.
    Nicht nur wegen des Klimas, so schön warm, nein, ich finde es faszinierend, wenn die kleinen Flattermänner um einen rumschwirren.
    Schöne Bilder sind das geworden.
    Fledermäuse sind jetzt nicht ganz so meins. aber solange sie ruhig an der Decke baumeln, gehen sie auch.
    Dein Buch ist bestimmt nichts für meine schwache Nerven, grins.
    Dir einen schönen Abend, liebe Grüße
    Nicole

    AntwortenLöschen
  3. Schade, liebe Nadia, dass es so ein Auf und Ab der Spannung war.. Nebelkind hört sich so vielversprechend an ;)) Die Schmetterlinge schauen allesamt entzückend aus.. was muss das für ein Anblick gewesen sein!! Einfach wunderschön!! Herzliche Grüße in den Abend, Nicole

    AntwortenLöschen
  4. Ich liebe das Papiliorama in Kerzers. Leider komme ich viel zu selten hin. Das ist für mich eine kleine Traumwelt. Deine Bilder sind wunderschön, genau so wie die Schmetterlinge.
    Liebe Grüsse
    Barbara

    AntwortenLöschen
  5. Ich liebe Schmetterlingshäuser. Es ist so zauberhaft, wenn sich die federleichten Wesen auf der Hand nieder lassen...toll! Schöne schöne Bilder!

    AntwortenLöschen
  6. Liebe Nadia,
    Einen schönen Ausflug ins Schmetterlingshaus habt Ihr gemacht.
    Deine Aufnahmen sind herrlich geworden.
    Deine Buchvorstellung ist wieder sehr gelungen.
    Herzliche Grüße,
    Sabine

    AntwortenLöschen
  7. Tolle Bilder sind es geworden. Das ist ja wirklich nicht einfach.
    Wir haben in der Nähe auch ein kleines Schmetterlingshaus.
    Gerade im Winter ist es toll, für eine Weile das tropische Klima zu genie(sz)en.
    Das Eis passt dann prima, mögen bestimmt auch die schönen Falter.
    Das Fledermauserlebnis ist natürlich schon speziell.
    Ich kreisch ja schon, wenn der Weelensittich meiner Tochter angeflogen kommt.
    Liebe Grü(sz)e, Jana

    AntwortenLöschen
  8. Hallo liebe Nadia!
    Das klingt ja nach einem tollen Ausflug. Schmetterlinge sind für mich die ultimativen Sommerboten und ich mag sie sehr. Deswegen habe ich auch versucht, einen Schmetterlingsflieder im Kübel auf den Balkon zu stellen... Äh, sagen wir mal so, nicht jede Pflanze ist eine Kübelpflanze *lach*
    Danke, dass wir Dich auf so einen tollen Ausflug begleiten durften!
    Liebe Grüße
    Vanessa

    AntwortenLöschen
  9. Liebe Nadia,
    was für wundervolle Bilder. Ein Schmetterling ist schöner als der andere! Ich mag diese filigranen Tierchen so sehr.
    Und du hast recht :) - wir wohnen im Grünen und haben die Sonne im Herzen :)!
    Ganz liebe Grüße,
    Christine

    AntwortenLöschen
  10. mei wia lang mecht i scho soooo ah HAUS bsucha wo ma de SCHMETTERLINGE
    FOTOGRAFIERN kann,,,,
    des glab i da das des nit so leicht is,,,,
    hab ah im SOMMER in der freien NATUR oan fotografiern wolln
    hob an MARATHON;;; hinter mir ghabt bis i den endlich auf der LINSE ghabt hob,,,,gggg

    hob no an feinen TOG
    und DANKE für de liaben WORTE bei mir
    BUSSALE bis bald de BIRGIT

    AntwortenLöschen
  11. Wow, welch schöne Schmetterlingsbilder! Ich muss unbedingt mal in so einen Schmetterlingsgarten!

    Liebe Grüße
    Judith

    AntwortenLöschen
  12. Liebe Nadia,
    die Schmetterlingsfotos sind fantastisch. Das war sicher ein tolles Erlebnis, zumal ja nicht so viele Besucher da waren, wie du schreibst. Aber ins Nocturama wäre ich wahrscheinlich nicht mit. Wir haben hier bei uns jede Menge Fledermäuse und die umschwirren abends immer unser Haus. Wenn wir an lauen Sommerabenden lange draußen sitzen, kann man sie schön beobachten. Am Anfang flogen auch immer wieder welche durch die offenen Fenster in die Zimmer und es war oft nicht so einfach sie wieder herauszubekommen. Dann haben wir uns Fliegengitter montiert.

    ∗♥∗✿❊✿❊✿∗♥∗
    Herzlich grüßt
    Uschi

    AntwortenLöschen
  13. Beautiful :) You should enlarge your pictures so that they really sparkle :)

    AntwortenLöschen
  14. Ich mag Schmetterlingshäuser, tolle Bilder hast du uns mitgebracht!
    Liebe Grüße,
    Markus

    AntwortenLöschen
  15. Liebe Nadia,
    da muss ich unbedingt auch mal hin, denn Schmetterlinge liebe ich auch! Herrliche Bilder! Hab lieben Dank dafür.
    Herzensgrüassli
    Yvonne

    AntwortenLöschen