Mittwoch, 1. Juli 2015

Garten und schon wieder ein Buch

Im Moment könnte ich pausenlos meinen Garten fotografieren. Immer wieder öffnen sich neue Blüten
auf denen sich Insekten niederlassen,
machen Vögel in den Bäumen Pause und flattern Schmetterlinge durch die Luft (aber die mögen meistens nicht so gerne aufs Foto).
Äpfel wachsen,

und Birnen,
und Pfirsiche.
Herrlich.
Hier sitze ich gerne auf unserem Bänkchen und schaue auf die Blumen und die Insekten, die sich Nektar holen oder für ihren Nachwuchs einen geeigneten Platz im Insektenhotel auswählen.
Und wenn ich genug geschaut habe, nehme ich mein Buch und lese. Nachdem ich euch gestern ein Buch mit direktem Bezug zum Garten vorstellen durfte (*klick*), wird es heute mit dem Thriller von Max Bentow gruselig:
 
"Das Hexenmädchen" (Verlag Page & Turner) heisst das Buch, und die Geschichte beginnt damit, dass ein Mädchen im Nachthemd durch den dunklen, verschneiten Wald irrt und nach seiner Rettung behauptet, es sei bei der Hexe im Wald gewesen.

In der nächsten Szene muss ein Mädchen miterleben, wie sein Vater auf grausame Art und Weise ermordet wird, und auch im weiteren Verlauf der Geschichte gibt es (natürlich) noch mehr Tote. Die Morde haben von der Ausführung her einen gewissen Bezug zum Märchen von Hänsel und Gretel, und auch  sonst geht es "märchenhaft" zu, kommt doch auch noch das weisse "Alice-im-Wunderland"-Kaninchen zum Zuge, das ein kleines Mädchen in die Falle lockt.
Kommissar Nils Trojan, den ich schon aus "Die Puppenmacherin" kannte, ist in diesem Buch nicht in Höchstform, er wird von Panikattacken und familiären Sorgen geplagt. So wird er denn auch quasi vom Krankenbett weg direkt an den ersten Tatort gerufen, aber selbstverständlich gibt der Kommissar dennoch alles, um die grotesken Mordfälle aufzuklären und die verschwundenen Kinder zu finden.

Der Anfang des Buches ist sehr fesselnd, die Spannung lässt dann aber etwas nach. Was nicht heisst, dass das Buch langweilig ist, absolut nicht. Allerdings kann man es auch gut einmal aus der Hand legen und etwas anderes tun - was ja gerade im Sommer nicht ungelegen kommt. :-) Insbesondere gegen Ende des Buches war aber an "zur Seite legen" nicht mal mehr zu denken, die Geschichte nimmt rasant Fahrt auf, die Spannung steigt und ich war mehr als einmal sogar in Versuchung, die eine oder andere Seite zu überspringen, nur um zu wissen, wie die Sache ausgeht (hab's aber unter Aufbietung all meiner Selbstbeherrschung dann doch nicht getan).

Was mir ausserdem noch positiv aufgefallen ist: Max Bentow legt keinen Wert darauf, die Charaktere seiner Figuren sympathisch erscheinen zu lassen, was der Geschichte nochmals eine besondere Spannung verleiht. Gewisse Personen waren für mich dadurch nämlich ziemlich undurchschaubar und ich war hin- und hergerissen zwischen Sympathie und Antipathie und dem immer im Hinterkopf vorhandenen Gedanken "Vielleicht ist der ja doch der Täter, so eigenartig wie der sich verhält...".

Positiv empfand ich auch das Format: Das Buch ist etwas grösser als herkömmliche Taschenbücher, liegt daher sehr gut in der Hand. Ausserdem ist das Titelbild toll gestaltet. Nur ist mir nicht ganz klar, warum ein Fuchs abgebildet ist - aber egal, Hauptsache es sieht gut aus. ;-)

Wirklich ein empfehlenswertes Buch für alle Thrillerfans!

Habt einen schönen Tag.

Liebe Grüsse,
Nadia






Kommentare:

  1. Liebe Nadia!
    Deine Gartenbilder sehen hinreißend aus.
    Und die Buchvorstellung klingt sehr interessant.
    Wünsche dir einen schönen Sommertag!
    ~Susanne~

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Nadia!
    Deine Gartenbilder sehen hinreißend aus.
    Und die Buchvorstellung klingt sehr interessant.
    Wünsche dir einen schönen Sommertag!
    ~Susanne~

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Nadia,
    Dein Garten ist wirklich schön.
    Zum Lesen kommen ich zur Zeit gar nicht.
    Bis dann Gruß Ursula

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Nadia,
    Herrliche Fotos hast du im Garten gemacht :-)
    Deine Buchvorstellung gefällt mir sehr.
    Ganz schön gruselig geht es da zu ...
    Herzliche Grüße,
    Sabine

    AntwortenLöschen
  5. Liebe Nadja,
    Thriller sind nicht so mein Ding, da bleibe ich lieber bei deinem letzten Buch ;-)
    Tolle Bilder aus deinem Garten. Deine Äpfel sind ja schon richtig groß! Sind die früher reif? Meine sind kleiner und so Ende August bis September erst reif.
    LG Naddel

    AntwortenLöschen
  6. Wunderschöne Fotos aus deinem Garten! Es würd mich interessieren, wie die Blume im ersten Foto heißt ... Die ist einfach bezaubernd!
    Liebe Grüße
    Mary

    AntwortenLöschen
  7. Hallo Nadja,
    die Leseliste wird immer länger!☺
    Hast Du ein großes Insektenhotel,
    da habe ich nur eine kleine Insektenpension.
    Liebe Grüße, Kerstin

    AntwortenLöschen
  8. So, hier bin ich wieder.
    Ja, diesen Drang, die eigenen Pflänzchen ständig im Bild festhalten zu wollen kenne ich nur zu gut *lach*. Die Nachbarn verfolgen immer recht irritiert mein Tun *lach*.
    Ist das auf dem ersten Foto eine weiße Sternendolde?
    Ich habe sie in rosa und seit diesem Jahr auch in rot, weil ich die so hübsch finde. Aber der neue Zuwachs ist erst von den kleinen schwarzen Nacktschnecken arg dezimiert worden und diese starke Hitze bekommt ihn nun auch nicht so gut. Ihre schon länger bei uns weilende Schwester macht sich prima, wird jedes Jahr üppiger, aber der Neuling sieht momentan aus, als ob sein letztes Stündlein geschlagen hätte, obwohl ich alles Neue täglich gieße. Mal sehen ob sie sich wieder erholt wenn die große Hitzewelle vorbei ist. Ab Mittwoch soll bei uns mit dem Schwitzen Schluss sein. Mir soll‘s recht sein!
    Euer Insektenhotel ist ja ein besonders schönes Exemplar.

    Ganz ♥-lich grüßt
    Uschi, die nochmal zu dem Gräserbeitrag schauen geht.

    AntwortenLöschen