Dienstag, 29. April 2014

Paeonia

Auf die Blüten der Strauchpfingstrose im Garten meiner Eltern freuen wir uns alle jedes Jahr. Die herrlich duftenden Blüten sind riesig ond so schwer, dass die Zweige aufgebunden werden müssen. 





Dienstag, 15. April 2014

Wer in meinen Garten schaut...

"Wer in meinen Garten schaut, schaut in mein Herz."
(Fürst Pückler Muskau)

Eine meiner absoluten Lieblingspflanzen: Die Brautspiere.

Bei der gestrigen Gartenarbeit habe ich eine Christrose "gefunden", die - im Vergleich zu den anderen - nur sehr wenige Blüten gemacht hat. Ich habe sie kurzerhand umgepflanzt. Vielleicht gefällt es ihr an ihrem neuen Standort ja besser und sie blüht nächstes Jahr reichlicher. Die Blüten finde ich nämlich sehr schön.
Meine Verbündeten im Kampf gegen das Unkraut: Polsterphlox, Grasnelken - und Moos! Das Moos gefällt mir gut und es bedeckt den Boden so, dass kein Unkraut Fuss fassen kann. Es lässt sich aber einfach und problemlos entfernen, wenn nötig. Die Grasnelken blühen den ganzen Sommer über bis weit in den Herbst hinein und lassen dem Unkraut keine Chance. Auch der Polsterphlox hat letztes Jahr zweimal geblüht.


Und dann wurde ich noch von diesen Mini-Narzissen (wenn es denn welche sind) überrascht. Es ist ja schon spannend, was im Frühjahr alles zum Vorschein kommt, wenn man im Herbst dem ganzen Zwiebelblumenangebot nicht widerstehen kann... :-)
Das Zierapfelbäumchen habe ich im letzten Herbst in den Garten gepflanzt und nun macht es zum ersten Mal Blüten, nachdem es vorher jahrelang im Topf stand (ursprünglich als Bonsai) und dort nie blühen wollte.
Nach einem schönen und windigen Nachmittag im Garten hat sich der Tag dann mit einem grandiosen Schauspiel verabschiedet.







Montag, 14. April 2014

Blumen, Bienen und anderes

Ein vorsichtiger Blick in die Blüte des Wiesenschaumkrautes. Ob sich dort wohl Nektar findet?

Wiesengünsel, soweit das Auge reicht. Ein Paradies für Hummeln und Bienen, und ausserdem ist er sehr hübsch.




Traubenhyazinthen gefallen mir sehr gut, und entsprechend viele habe ich in meinem Garten: Blaue, weisse, hellblaue und noch diese spezielle Variante, bei der ich immer hin- und hergerissen bin ob sie jetzt besonders schön oder ganz einfach "zuviel des Guten" ist. Im Moment gefällt sie mir gut. :-)
In unserem Kirschbaum hängen mehrere Nistkästen, die schon der Vorbesitzer unseres Hauses angbracht hatte und von denen jedes Jahr mindestens einer immer besetzt ist. Das haben auch die Katzen bemerkt... Letztes Jahr war eine der Nachbarskatzen Dauergast in unserem Kirschbaum und hat jeweils ihr Vorderbein bis zum Anschlag in die Öffnung des Nistkastens gesteckt um die Jungvögelchen herauszufischen. Vom lautstarken Geklatsche und "GSCHSCHSCHSCHSCHSCH!!!"-Gezische eines Nachbarn hat sie sich nicht einmal ansatzweise beeindruckt gezeigt. :-) Damit die Vögel dieses Jahr ihren Nachwuchs unbehelligt aufziehen können, haben wir zwei neue, katzen- und mardersichere Nistkästen angebracht. In diesen hier sind Kohlmeisen eingezogen:
Und zu guter Letzt ist noch zu sagen: Auch ein schöner Rücken kann entzücken! ;-)

















Freitag, 11. April 2014

Kirsch- und andere Blüten

Die Bäume in den Wiesen, die an unseren Garten anschliessen, stehen in voller Blüte oder sind zumindest kurz davor. Es ist jedes Jahr wieder wunderschön.
Unser eigener Kirschbaum öffnet - auch wie jedes Jahr - seine Blüten recht spät. Ein paar wenige sind aber auch schon zu sehen.


Und auch der Zwetschgenbaum fängt an zu blühen.


Meine Sternmagnolie hat ihren ersten Winter gut überstanden und erfreut mich nun mit ihren schönen Blüten.
Die unverwüstlichen Gänseblümchen sind doch auch immer wieder schön, oder?
Und auf der Puschkinie lässt sich ein kleiner Käfer die Sonne auf den Rücken scheinen. :-)




Mittwoch, 9. April 2014

Zauberhafter Frauenmantel

Als es letztes Jahr darum ging, mich für eine pflegeleichte Bodendeckerstaude zu entscheiden, war eigentlich klar: KEIN Frauenmantel. Gelbe Blüten im Sommer mag ich nicht besonders, zumindest nicht in meinem eigenen Garten. Aber als ich mich dann nach einem verregneten Nachmittag in die Gärtnerei begab und dort die Regentröpfchen auf den Blättern des Frauenmantels sah, war es um mich geschehen. Mittlerweile finde ich sogar die gelb-günen Blüten nicht mal mehr sooo schlimm, vor allem in Kombination mit violettem Storchschnabel und Glockenblumen. Aber bis zur Blüte dauert es ja noch einen Moment, und bis dahin freue ich mich einfach über jeden Regen, der auf den Blättern des Frauenmantels kleine Wasser-Diamanten hinterlässt.